Diese Seite drucken

Theater- AG am EVK


Mit psychisch kranken Kindern und Jugendlichen Theater spielen- geht das überhaupt?

Die Hemmschwelle ist riesig, wenn die Schüler sich außerhalb des Klassenraumes zusammenfinden und miteinander Theaterspielen „ sollen". So wollen Mädchen nicht neben Jungen stehen, geschweige denn sich gegenseitig berühren. Irgendetwas von sich zeigen, geht schon mal gar nicht. Am liebsten möchten sie sich auf die Stühle setzen und die anderen beobachten.
Es kostet sehr große Anstrengung, die Schüler zu motivieren, sich zu trauen in andere Rollen zu schlüpfen. Wenn es gelingt, kann es ungeheuer befreiend sein und großen Spaß machen. Um den Schülern zu helfen, ihre Hemmschwelle zu überwinden, bietet sich das Schwarzlichttheater an. Hier können sie nach Lust und Laune agieren, ohne gesehen zu werden. Auch das Maskentheater hat sich bewährt. Hier verschwinden die einzelnen Personen hinter den Masken, sind zum Schweigen verdammt und können nur ihren Körper sprechen lassen.
Große Probleme bereitet es den psychisch kranken Kindern eine Einheit zwischen Gestik, Mimik und Sprache herzustellen. Sie sind sich oftmals gar nicht einer Diskrepanz bewusst. So fällt es vielen Schülern schwer, Gefühle wie Wut oder Zuneigung in Körpersprache umzusetzen. Auch „ sagt" ihr Körper oft etwas ganz anderes als ihr Mund. Große Anforderungen stellen auch sämtliche Übungen dar, die die genaue Wahrnehmung des Gegenübers und sich selbst erfordern. So müssen sie bei „Spiegelübungen" extrem auf ihren Partner achten und dabei sowohl in die Rolle des „ Führenden" als auch des „Geführten" schlüpfen. Dies ist für psychisch kranke Kinder eine enorme Herausforderung. Wenn es dann noch zu einer Aufführung vor Publikum kommen soll, ist die Angst zu versagen extrem groß. Besonders Jugendliche haben hierbei Probleme, jüngere Kinder gehen damit noch unbekümmerter um.
Oftmals zeigen sich aber auch in der Theater- AG unerwartete Talente und Fähigkeiten, die im Schulalltag verschüttet sind. So erkennt man hier Organisationstalent, Rücksichtnahme, technisches Verständnis und Kreativität sehr offensichtlich. Die Theaterarbeit beinhaltet Aspekte der Kunst, der Freizeitgestaltung, der Therapie und der Pädagogik. Durch das Theaterspielen können die Probleme und die Lösungsansätze der Kinder und Jugendlichen offensichtlicher werden als in einem Therapiegespräch. (Erfahrungsbericht der Lehrerin der Theater-AG)